MODERATION: Tom de Toys

"Thomas Holzapfel hat sich der schnörkellosen Poesie verschrieben.

Seine Werke soll man nicht interpretieren müssen, weil man sie sofort

versteht, das ist dem aus Jülich stammenden Dichter wichtig. (...)

Er ringe mit der Sprache, um sein Ziel, billige Metaphysik und Metaphernwahn

in der Lyrik außen vor zu lassen und stattdessen die Sicht auf die Außenwelt

und die eigene Gefühlswelt schnörkellos auf den Punkt zu bringen."

Günter Vogel, in "Klare Worte statt großer Metaphern":

Autorenportrait in den Aachener Nachrichten 7.10.2019

 

"Autoren wie (...) Tom de Toys u.v.m. haben mit ihren

Texten, Kleinstpublikationen und Veranstaltungsreihen
der literarischen Szenerie ihren Stempel aufgedrückt."
Dr. Enno Stahl, Heinrich-Heine-Institut 2007: POP AM RHEIN

 
"...als Überraschung im Sinne von Paukenschlag 
dagegen zeigen sich die Wortsturzbäche 
– eine tolle Entdeckung..."
WZ-Rezension von "LITERATUR AM NIEDERRHEIN":
Westdeutsche Zeitung 1995
 
"Das Düsseldorfer Dichtermonster – meist steigert er sich
in einen rauschhaften Zustand: Der Bewußtseinspionier
möchte mit seiner Kunst jede Art von Religion überwinden."
F.A.Z.-Autorenporträt 9.9.1997 über De Toys:
Frankfurter Allgemeine Zeitung Nr.209, S.57
 
"Das soll wirklich keine Schikane sein, aber der Steuerzahler 
kann schließlich nicht für Ihr Privatvergnügen aufkommen! 
Suchen Sie sich einen Job und machen Sie Ihre Kunst 
dann in der Freizeit - und alles ist gut..."
Sozialamtangestellte, Berlin-Neukölln, Sommer 2004
 
 
2017 gefördert durch das

 

 

Geboren am 24.1.1968 in Jülich, lebt nach 14 Jahren Berlin seit 2012 wegen seiner E.S.-Muse in Düsseldorf E.ller S.üd, entwickelte seine antimetaphorische "Direkte Dichtung" 1989 aufgrund einer mystischen Erfahrung (Lochismus), gründete 1990 das Institut für Ganz & GarNix (G&GN: www.G-GN.de), entdeckte 1994 die "Erweiterte Sachlichkeit" (E.S.-Theorie) zur Repolitisierung echter Liebeslyrik gegen den germanistischen Etikettenschwindel, organisierte 1995+1996 die ersten beiden Offlyrik-Festivals (Köln+Kiel), machte 1996-2009 Sprechgesang in der Band "Das Rilke Radikal", betrieb 1998-2000 den Literatursalon im Berliner Kunsthaus Tacheles, wo er die 1.Objektlyrik-Gruppenausstellung kuratierte, gewann 2000 den ersten NAHBELL-Lyrikpreis, erfand 2001 die Quantenlyrik (Welturaufführung dank Goethe-Institut an der Universität von São Paulo) und gründete seine Trademark POEMiE™. Arbeitete 2005-2009 beim Berliner Schillerpalais für das Künstlernetz Neukölln als Eventmanager und Online-Redakteur, bevor er wegen seiner Jugendliebe ins Rheinland zurückkehrte. Seit 2013 Mitglied im jungen Verein "Düsseldorfer Künstler". Seit 2014 auf dem Portal "Literaturstadt Düsseldorf" vertreten. Seit 2015 Anhänger von Nullyoga (seit 2016 mit eigener Interpretation als Boreoutyoga). KUNO-Twitteraturpreis 2015 für seinen Gedichtband "DAS GESPÜR FÜR DIE WELT". Jobbte 2016-2017 als Alltagsbegleiter für Senioren in einem Pflegeheim. Organisierte und moderierte am 7.7.2017 das 3.Offlyrikfestival im Düsseldorfer Haus der Universität. 2017-2018 Ausbildung zur "zusätzlichen Betreuungskraft". Ab 2019 Reaktivierung seiner Musikreform "DAS DESINTERESSIERTE KLAVIER" (live als NONDUALJAZZ).  Haupthobby: Logistische, ästhetische, publizistische, technische und werbepsychologische Beratung und Betreuung anonymer Kulturprojekte, derzeit insg. 3 Projekte: LDL (Urruhe.de, Kalifornien/Kapstadt), Digitalpoet (VisuellePoesie.at, Österreich) und Tanja Play Nerd (LebJetzt.de, Schweiz). Plant das 4.Offlyrikfestival für 2037...

 

Lieferbare Bücher und eBooks: www.NEUROGERMANISTIK.de & iBooks: www.NeuroLiteratur.de

 

Buchung für poesiepädagogische Live-Zwecke (z.B. Lesungen im Deutschunterricht) über das KULTURAMT DÜSSELDORF

 

Ausgewählte Poetryclips: 

www.PopPoesie.de (= Wendezeit), 

www.abc2GO.de (= Gedicht "von hinten"),

www.LiveLyrik.de (= Das kosmische Urmonster),

www.PoesiePerformance.de (= Letzte Runde),

www.YogaPoesie.de (= Kontakt),

www.slam2023.de (= Inflation)